Benutzer, Gruppen und Benutzer in Gruppen in SharePoint 2010/2013 anlegen

Wird eine SharePoint-Instanz neu ausgerollt, so ist es häufig notwendig in einem einzigen Arbeitsvorgang eine große Menge an Benutzern anzulegen, ebenso wie Benutzergruppen und anschließend die Benutzer den neuen oder bestehenden SharePoint-Gruppen zuzuweisen.
Dies manuell zu erledigen kostet Zeit und viele Mausklicks. Mit einem kleinen Powershell-Script und einer CSV-Datei geht es schneller und nervenschonender. Benutzer, Gruppen und Benutzer in Gruppen in SharePoint 2010/2013 anlegen weiterlesen

SharePoint 2013 Single Server Performance steigern

Möchte man eine eigene SharePoint-Entwicklungsumgebung auf einem lokalen Rechner betreiben, so wird man kaum darum herum kommen, sich eine virtuelle Maschine aufzusetzen. SharePoint 2013 ist CPU- und speicherhungrig und so mancher Rechner hat seine liebe Mühe damit eine virtuelle SharePoint-Maschine zu hosten und dabei auch eine vertretbare Performance zu liefern.

Hier einige Hinweise, wie ich eine SharePoint 2013 Entwicklungsumgebung auf einem Windows-Tablet mit i5 CPU und 4 GB RAM betreibe und dabei sehr akzeptable Performance erziele. SharePoint 2013 Single Server Performance steigern weiterlesen

Hyper-V Netzwerk Verbindung mit WLAN / Internet

In letzter Zeit habe ich einige Suchanfragen damit verbracht, eine Möglichkeit zu finden, eine virtualisierte Maschine in Hyper-V (unter Windows 8.1) mit dem Internet zu verbinden. Dabei bin ich auf viele Vorschläge gestoßen, die sicherlich auch für die meisten funktionieren. Für mich leider nicht.

Aber letztendlich habe eine einfache und gangbare Lösung gefunden. Hyper-V Netzwerk Verbindung mit WLAN / Internet weiterlesen

Dynamics CRM für Outlook ohne Exchange – Anbindung

Zum Vergrößern anklicken
Übersicht Outlook-Client mit und ohne Exchange-Anbindung (zum Vergrößern anklicken)

Zusammenfassung

Alle Funktionen, die durch die Features des Outlook-Clients für CRM abgedeckt sind, stehen unabhängig von einer MS-Exchange-Anbindung zur Verfügung. Dazu zählen alle Features zur Synchronisierung von CRM-Daten in einer lokalen offline Datenhaltung auf dem Computer des CRM-Benutzers, sowie die Möglichkeit E-Mails als E-Mail-Aktivitäten aus dem Outlook-Client heraus an CRM- Firmen oder Kontakte zu versenden.

Ohne Exchange-Anbindung sind Integrationsfeatures, die unmittelbar mit auf einem Server vorgehaltenen Daten interagieren, nicht möglich. Dazu zählen die in der Organisation gespeicherten Daten zu Benutzer-Kalendern, Kontakten und Aufgaben. Somit können CRM-Aktivitäten vom Typ Termin und Besprechung nicht in den Benutzer-Kalender auf dem Server geschrieben werden. Sie tauchen also in den Frei/Gebucht-Informationen der CRM-Benutzer nicht auf. Auch ein Nachschlagen der Frei/Gebucht-Informationen bei der Erstellung eines CRM-Termins oder einer Besprechung sind nicht möglich. Gleiches gilt für Aufgaben. CRM-Aktivitäten vom Typ Aufgabe können so nicht zusammen mit nicht CRM-Aufgaben in einer zentralen Aufgabenliste bearbeitet werden. Bestehende Aufgaben können nicht mit CRM-Aufgaben verknüpft oder umgewandelt werden. Bestehende Kontakt-Daten des Benutzers können nicht mit CRM-Kontakten oder CRM-Firmen abgeglichen und/oder verknüpft werden.

Eingehende E-Mails, die z.B. als Antwort auf eine aus dem CRM erzeugte E-Mail-Aktivität (Mail-Kampagne, Angebots-Mail an Kunden) eingehen, können nicht automatisch verknüpft und in eine neue Aktivität umgewandelt werden. Auch die Einbindung von zentralen Postfächern, wie z.B. einer E-Mail-Adresse für Anfragen oder Reklamationen, deren Posteingänge im CRM bearbeitet oder dokumentiert werden sollen, sind nicht zu realisieren (unabhängig vom Einsatz des Outlook-Clients).

Insgesamt entsteht ein Medienbruch zwischen CRM-Aktivitäten und Groupware-Features. Die gesammelten Informationen müssen ggf. manuell, mit höherem Aufwand (z.B. E-Mail mit Anlagen) im CRM nachgepflegt werden.

SharePoint 2010/2013 Liste mit AD-Usern füllen

Das könnte so gehen….

————————————————————————————

Import-Module ActiveDirectory

$AllUsers=Get-ADUser -Filter * -SearchBase “DC=CONTOSO,DC=COM” -Properties *

Add-PSSnapin Microsoft.SharePoint.PowerShell -EA SilentlyContinue

#Variablen zum adressieren der Liste
$webURL = “http://intranet.contoso.com
$listName = “ADUsers” 
#Webseite adressieren
$web = Get-SPWeb $webURL 
#Liste adressieren
$list = $web.Lists[$listName]

foreach ($User in $AllUsers) {
    foreach ($item in $list.items) {
        if ($item[“Title”] -eq $User.SID) {
            $item[“Name”] = $User.DisplayName
            $item[“EMail”] = $User.EmailAddress
            $item[“OfficePhone”] = $User.OfficePhone
            $item.update()
            $Flag =”gefunden”
        }
    }
    if ($Flag -ne “gefunden”) {  
            #Neuen Eintrag erstellen
            $newItem = $list.Items.Add()  
            #Eigenschaften ins ListItem füllen
            $newItem[“Title”] = $User.SID
            $newItem[“Name”] = $User.DisplayName
            $newItem[“EMail”] = $User.EmailAddress
            $newItem[“OfficePhone”] = $User.OfficePhone
            #Listenelement schreiben
            $newItem.Update()
    }
    $Flag=””
}

—————————————————–

Es wird über die SID geprüft, ob bereits ein Eintrag vorhanden ist. Falls ja, wird der Eintrag aktualisiert, falls nein, wird ein neuer erstellt.

Die Liste muss vorhanden sein und die entsprechenden Spalten enthalten. Vor dem ersten Durchlauf muss mindestens EIN Eintrag in der Liste vorhanden sein. Dieser muss einmal von Hand eingetragen werden und kann nach dem ersten Durchlauf gelöscht werden.

 

Fehler bei Import im SharePoint 2007/2010 “FileValue” not found

​Lange gekämpft, aber letztendlich doch gewonnen…..

Benutzt man den ContentDeployment Wizard oder die Import/Export Funktionen vom STSAD-Tool, um eine Seite oder eine Seite mit einer Bibliothek oder nur eine Bibliothek zu exportieren und woanders zu importieren, kann sein, dass man auf den “blöden” Fehler “Fatal Error irgendein blablubblabla in System.SharePoint.Haumichblau Member ‘FileValue’ was not found” erhält. Danach noch lange ausschweifende weiteren Dünnsinn, den Microsoft für wertvolle Fehlerinformationen hält.

Die Ursache ist einfach: Irgendwo in der Import-Datei ist eine Dokumentenbibliothek enthalten bei der Versionierung aktiviert ist. Mindestens ein Dokument hat mindestens eine Dokumentenversion die eine Größe von 0 Bytes hat.

Das kann passieren, wenn man einen Upload abgebochen hat oder sich sonstwie dummerhaftig angestellt hat.

Für MOSS 2007 gibts dafür ein Hotfix http://support.microsoft.com/kb/2276469/de

Für Sp2010 gilt: Powershell benutzen, nicht STSADM.

Vielleicht ist es jemandem nützlich.

Powershell 3.0 New integrated features

Im Microsoft TechNet-Newsletter habe ich eine ganz interessante Demo zu Powershell 3.0 gefunden.

Ist ein Video, Ihr könnt Euch also einfach ein bisschen berieseln lassen. 🙂

http://blogs.technet.com/b/blainbar/archive/2012/11/29/technet-radio-it-time-powershell-3-0-integrated-scripting-environment-overview.aspx?loc=zbtfz_zYFCz&prod=zWSz&tech=zScrCz&prog=zRadz&type=zOTtypez&media=zVidz

Dynamics CRM Lead Qualifizieren Fehler

Das Feld “Währung” oder currency sollte man bei CRM-Anpassungen nicht aus der LEAD-Maske entfernen.Offenbar gab es im letzten Update-Rollup im Dezember 2012 eine Änderung dahingehend, dass das Feld beim Qualifizieren eines Leads referenziert wird.

Entfernt man es, erhält man bei Klick auf “Qualifizieren” eine Fehlermeldung die sowas besagt wie “ID konnte nicht referenziert werden oder ist NULL”.

Das Feld auszublenden scheint zu funktionieren. Nur vom Formlar löchen darf man es nicht.

Nette Jokes

​hab ich heute bei nem Kunden gehört und fand den echt gut:

Wie viele Programmierer braucht man, um eine Glühbrine auszuwechseln?

Keinen! Ist schließlich ein Hardware-Problem!

und noch einen:

Programmieren ist wie Sex. Ein Fehler und Du hast für den Rest Deines Lebens Support zu leisten!

Mit sowas vertreibt man sich die Zeit, wenn man mit Entwicklern über mehrere Stunden in einem Büro eingeschlossen ist und kein Prozessmanager einen mit Vorträgen zu ITIL und Prince2 nervt. 🙂

Access 2007, nicht erkennbares Datenbankformat

Bei der Entwicklung einer kleinen Datenbank mit Access 2010 für einen Kollegen, bin ich auf einen recht merkwürdigen Fehler gestoßen.

Obwohl das Datenbankformat als ACCDB (Access 2007-2010) angegeben wird, meldet Access 2007 beim Öffnen der in Access 2010 erstellten Datenbank einen Fehler:

Nicht erkennbares Datenbankformat “Pfad\DBName.accdb”

Nach ein wenig Recherche bin ich auf einen Artikel im MSDN gestoßen, der einige Hinweise und Lösungsmöglichkeiten anbietet: http://social.msdn.microsoft.com/Forums/enUS/accessdev/thread/99e2eedf-0a36-4d38-9713-f3c82018c804

·         Leere Tabellen-Zellen aus Formularen, die im Layout-Modus bearbeitet wurden entfernen

·         Unter Access2010 nicht die Funktion “Datenbank reparieren/komprimieren” ausführen

·         Im Access 2003 speichern

sind dabei die wichtigsten Hinweise.

In meinem Falle half tatsächlich nur die Konvertierung ist Access 2003 (MDB)-Format.

Fazit: Soooo kompatibel sind Access 2010 und Access 2007 doch nicht!